Ich habe da mal nachgerechnet – Vegetarischer Schinken Spicker mit Schnittlauch

Diesmal habe ich im Supermarkt meiner Wahl die vegetarische „Schinken Spicker“ von der Rügenwalder Mühle gekauft und probiert. Ich denke mir, so ein bekannter Wursthersteller kennt ja seine Wurstwürzmischungen und kann bestimmt den gleichen Geschmack auch rein pflanzlich herstellen. Stimmt nicht ganz…

Preis/Leistung: Die 80 g Packung mit 7 Scheiben Schinken Spicker Schnittlauch kostete 1,39 Euro (1,74 Euro /100 g) und enthält 6,1 g Eiweiß (7,6 g Eiweiß/100 g) leider aus Hühnereiern (Bodenhaltung) und nicht aus Pflanzen. Auf der Verpackung steht vegetarisch und strenggenommen ist damit pflanzlich gemeint und nicht tierisch.

20170209_www-essen589-com

Fotos und Text: Jutta Schimmelpfeng

Nun zum Geschmack: Die Schinken Spicker Schnittlauch schmeckt mir gut und auch wurstähnlich, aber ich bin schon etwas enttäuscht von der pseudo-vegetarischen Vurst:

  1. Relativ hoher Preis (1,74 Euro /100 g; 0,22 Euro pro Gramm Eiweiß)
  2. Nicht pflanzlich, sondern (Ei-)eiweiß (7,6 g Eiweiß/100 g vor. alles aus Hühnereiern, Bodenhaltung). Hier handelt es sich noch immer um tierisches Eiweiß.

Mein Fazit lautet daher:

  • Zur geschmacklichen Abwechslung gut
  • Wer Tiere liebt und etwas gegen Massentierhaltung tun möchte, nimmt lieber einen veganen Brotaufstrich zum gleichen Preis fürs Protein (hier: 0,22 Euro/g Eiweiß; z.B. Curry Streich von Zwergenwiese)
  • Ich kaufe nicht mehr bei Fa. Wiesenhof, deswegen:  https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/der-schlachtplan

3 Gedanken zu “Ich habe da mal nachgerechnet – Vegetarischer Schinken Spicker mit Schnittlauch

  1. überzeugte veganer und vegetarier kaufen nichts bei fleischkonzernen. trotzdem boomt vegetarischer fleischersatz von der fleischindustrie und ausgerechnet die profitieren nun von den veganern und vegetariern. die kleinen branchenpioniere werden jetzt von den grossen fleischkonzernen vom markt verdrängt.

    Liken

    • Dankeschön für den Hinweis. Ich habe im Fernsehen gesehen, ich glaube, es war bei ARTE Thema Vegan, dass die Rügenwalder Mühle nur von den Flexitariern profitiert. Ich bin ja Flexitarier und möchte andere aufklären, das bei dieser Vegetarischer Vurst erstens tierisches Eiweiß drin ist und kein pflanzliches und zweitens das Eiweiß ganz schön teuer verkauft wird. Das riecht nach Abzocke.
      Ich möchte als Verbraucherin bei einem als vegetarisch deklarierten Artikel, dass da auch nur pflanzliches drin ist und kein tierisches Hühnerei. Die Branchenpioniere könnten sich z.B. dann damit von den großen Konzernen absetzten. Lupinen und Soja mit ehemaligen Wurstgewürzmischungen verarbeitet finde ich interessant. Das könnte was werden…

      Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.