Rhabarberernte und -verarbeitung

Die erste Ernte war nicht gerade viel, aber zum Ausprobieren von neuen Kombinationen reicht es.

Fototafel: Hier habe ich die Rhabarberstangen mit ganz wenig Holunderblütensirup und Kokosblütensirup eingekocht und dann als Limonadensirup oder Tee (1: 10 mit Wasser oder Sprudel verdünnt) getestet. Schmeckt lecker.

Auch als Törtchen- oder Brotbelag (mit Apfelscheiben) schmeckt es prima. Den Törtchenboden habe ich übrigens vorgestern beim Backen des Ingwer-Lupinen-Quarkkuchen (siehe Beitrag vom 18.04.17) abgezweigt.

 

Um einen Rhabarberkuchen zu backen, muss ich wohl leider vorerst etwas dazukaufen….