Lupinen-Grünkernpuffer mit Süßkartoffel und Mangold

Vom ersten Essen aus der ÖkoBox mit dem Grünkohl war noch eine gedämpfte Süßkartoffel übrig geblieben, die ich nun zusammen mit dem Mangold zubereiten wollte. Aber welche Proteinquelle dazu essen? Ein selbstgemachter Süßlupinenpuffer sollte es sein, weil Lupinen so schön viel Eiweiß enthalten. Ich hatte deshalb am Vortag ca. 125 g von den neuen blauen Süßlupinensamen (39 g Eiweiß/100 g) zum Keimen angesetzt.

Hülsenfrüchte lasse ich gern ein bis mehrere Tage keimen, weil durch die Entwicklung zur Pflanze biochemische Prozesse in Gang gesetzt werden, die die Hülsenfrüchte für uns etwas leichter verdaubar, sprich bekömmlicher machen. Diesmal habe ich ein Rezept von Martina Kittler für Lupinen-Grünkern-Pattys (aus dem Buch „Lupine – Flower-Power-Proteine“ erschienen 2017 im GU Verlag auf Seite 90) als Grundlage für meine Puffer genommen. Durch die Zugabe von ca. 50 g Grünkernschrot (12 g Eiweiß/100 g) werden es herzhaft schmeckende Puffer, der Proteingehalt erhöht sich aber dadurch nicht sehr. Daraus wurden dann 14 g Eiweiß je Puffer (bei vier Puffern) zusammen mit dem Grünkern.

Was soll ich sagen, knusprige herzhafte Puffer waren das. Schaut mal, hier kommt das Procedere:

Teil 1: Puffer ansetzen

20171002_GrükeLupi_essen589-com_1

Teil 2: Mangold, Süßkartoffel und Puffer braten

20171002_GrükeLupi_essen589-com_2

 

Advertisements

7 Gedanken zu “Lupinen-Grünkernpuffer mit Süßkartoffel und Mangold

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.