Einfach und fein: Rosenkohl mit Datteln, Bratkartoffeln, Esskastanien und Naturfeto

20171129_RosiMaroni_essen589-com_titel

Als erstes Gericht aus der Ökokiste präsentiere ich euch ein einfaches, sehr fein und festlich schmeckendes Essen. Rosenkohl, Kartoffeln, selbst gesammelte Esskastanien, Datteln und als pflanzliche Haupt-Eiweißquelle Naturfeto, ein fermentiertes Tofuprodukt. Das Ganze habe ich noch mit Dattelsirup karamellisiert und es schmeckte meinem Mann und mir ganz wunderbar.

Ich musste bei diesen vielfältigen Geschmacksrichtungen unwillkürlich an Weihnachten denken und bereite es vielleicht an einem der Weihnachtsfeiertage erneut zu.

Hier kommt die „The Making Of“ Fototafel:

20171129_RosiMaroni_essen589-com_tafel

Geschmack: der Rosenkohl schmeckt zart bitter, die Bratkartoffeln herzhaft und der mit dem Dattelsirup karamellisierte Tofu mit den nußig schmeckenden Maronen und den würzig süßlichen Datteln – ein ganz und gar ausbalanciertes Gedicht!

20171129_RosiMaroni_essen589-com_zutaten

Zutaten: Rosenkohl, Kartoffeln, Naturfeto (fermentiertes Tofuprodukt), selbst gesammelte tiefgefrorene Maronen, Datteln und Dattelsirup, Rapsöl.

https://essen589.com/2017/10/08/selbst-gesammelte-esskastanien-und-zubereitung/

Pflanzenpower im November: Amaryllis

Im November gibt es eine Pflanze, der ganz besonders mein Interesse gilt, die Amaryllis mit ihren wunderschönen Blüten vom Vorjahr:

2017112x_amaryllis_essen589-com_4

Ich hatte mir 2016 zum ersten Mal eine rote und eine rot-weiss gemusterte Amaryllis mit Knospenansatz gekauft und wollte sie dann nach der schönen Blüte gern behalten und pflegen, damit sie dieses Jahr wieder blüht.

Das Jahr über blieben die Blätter grün und beide Amaryllis grünten so vor sich hin, mal drinnen und mal draussen:

Dann habe ich im Internet nachgelesen, was ich tuen muss, um sie zum Blühen anzuregen. Was da geraten wird hat mir zuerst gar nicht gefallen. Man soll die Pflanzen im Monat August trocken stellen und nicht mehr gießen, bis alle Blätter verwelkt sind und abfallen. Hier ein Überblick zur Ganzjahrespflege aus Mein schöner Garten:

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • im August die Blätter eintrocknen lassen und kühl stellen
  • im November umtopfen und leicht angießen
  • mäßig gießen, sobald der Austrieb zu sehen ist
  • nach der Blüte den Blütenstiel unten abschneiden
  • mehr gießen und düngen, sobald die Blätter da sind
  • Ende Mai halbschattig ins Freie stellen, gut wässern und düngen

(Aus: https://www.mein-schoener-garten.de/gartenpraxis/indoor/amaryllis-pflegetipps-rund-ums-jahr-3056)

Die Behandlung wird verständlich, wenn man bedenkt, dass die Amaryllis, bzw. der Ritterstern, eine subtropische Zwiebelpflanze ist, die lange Trockenperioden übersteht. Gleichzeitig ist die Trockenheit ein Auslöser für neue Blüten.

Die subtropischen Rittersterne zählen zu den Zwiebelblumen. Ihr Lebenszyklus unterscheidet sich von dem der „normalen“ Zimmerpflanzen: Er ist eine Anpassung an die Wechsel zwischen Regen- und Trockenzeiten in ihrer Heimat. Auf die Blühphase im Winter folgt die Wachstumsphase im Frühling und Sommer. Ab dem Spätsommer beginnt dann die Ruhephase, die bis Anfang Dezember dauert. Damit Rittersterne auch als Zimmerpflanzen reglemäßig blühen, müssen Sie diesen Rhythmus mit entsprechenden Pflegemaßnahmen simulieren.

Und so sehen nun meine beiden Pflanzen im Augenblick aus:

Folie8

Ich hoffe, dass auch die zweite Amaryllis, bzw. der zweite Ritterstern neue Blätter ausstreibt. Und dann bleibt noch abzuwarten, ob da etwas blüht und in welcher Farbe. Ich bin da zuversichtlich.  …