DIY: Süßlupinen-Möhren-Brotaufstrich

Folie5

Neulich sah ich ein Rezept über einen selbstgemachten Möhrenaufstrich. Möhren passen gut zu den 4 Tage gewachsenen blauen und weißen Süßlupinensprossen dachte ich und so entstand dieser Brotaufstrich hier ohne das Rezept. Eiweißreiche Süßlupinen verwende ich gern als Alternative zu Soja und weil sie auch fettarm sind.

Meine Zutaten:

20180227_lupimöhrenaufstrich_essen589-com_2.JPG… 4 Tage gewachsene blaue und weiße Süßlupinensprossen, Möhren, rote Zwiebel, Knoblauchzehe, Gewürze (Kreuzkümmel, Paprika, Kurkuma, Arrabiata-Mischung), Agavendicksaft und Olivenöl.

Und die Zubereitung seht ihr hier:

20180227_lupimöhrenaufstrich_essen589-com_3

Na, wäre das auch was für euch?

 

Pflanzenpower im Februar: Blaue und weiße Süßlupinen

20180224_lupinenzucht_essen589-com_2a

„Den Namen „Süßlupine“ verdankt der Schmetter­lings­blütler nicht etwa dem süßen Geschmack, sondern dem über Jahre herausgezüchteten bitteren und giftigen Lupinin (Stickstoffverbindungen). Früher wurden dieser Wirkstoff durch Waschen und Kochen der Samen entfernt, um die Lupine genießbar zu machen.“

Aus: https://www.rapunzel.de/warenkunde-suesslupine.html

20180224_lupinenzucht_essen589-com_4

Es gibt zum Beispiel die Weiße Süßlupine (Lupinus albus), die Blaue oder Schmalblättrige Lupine (Lupinus angustifolius) und die Gelbe Lupine (Lupinus luteus).

Samen, Keimlinge, Sprossen und Pflanzen … und das geht so:

20180224_lupinenzucht_essen589-com_1

„Der Unterschied zwischen der gelben, weißen und blauen Lupine beschränkt sich nicht nur auf die Blütenfarbe. Auch die Ansprüche an Boden, Klima und Anbautechnik variieren genauso wie der Ertrag und die Reifezeit.“

Aus: https://www.rapunzel.de/warenkunde-suesslupine.html

Bei meinen Auspflanzexperimenten ist aus jeder weißen Süßlupine eine Pflanze hervorgegangen, aus den blauen Süßlupinen in diesem Experiment nur eine von dreien. Man kann es auch hier auf den Fotos sehen, die weiße Süßlupine ist von wesentlich größerer und robusterer Gestalt als die blaue. So ist auch einer der blauen Keimlinge beim Auswachsen aus der Schale abgebrochen.

20180224_lupinenzucht_essen589-com_7a

20180224_lupinenzucht_essen589-com_z

Frühere Beiträge mit Süßlupinensprossen und Keimlingen:

https://essen589.com/2016/06/28/lupinenanzucht-keimlinge-pflanzen-und-samenschoten/

https://essen589.com/2017/06/28/pflanzenpower-im-juni-lupinenanzucht-keimlinge-pflanzen-und-samenschoten/

https://essen589.com/2016/11/16/winterzeit-sprossenzeit/

Schnelle Küche: Fröhlich bunter Frühlingstopf

20180131_Frühlingstopf_essen589-com_x2x

Trotz des erneuten Kälteeinbruches kündigen die laut NABU nach Norden heimkehrenden Kraniche und die blühenden Schneeglöckchen den nahenden Frühling an. Und so habe ich uns schon mal einen bunten Frühlingstopf gekocht.

Inspiriert dazu hatte mich das Rewe-Rezept „Indisches Dhal mit Spinat und Kräuterdip“ https://www.rewe.de/rezepte/indisches-dhal-spinat-kraeuterdip/

 

Was ist eigentlich ein Dahl?

Wikipedia schreibt dazu: „Dal … ist ein Gericht der indischen Küche und der pakistanischen Küche, das vorwiegend aus Hülsenfrüchten, meistens Linsen, aber auch Kichererbsen, Bohnen oder Erbsen zubereitet wird. Durch die lange Kochzeit zerkochen die Hülsenfrüchte zu einer Art Brei, der mit Kreuzkümmel, Koriandersamen, Zwiebeln, Knoblauch, Chilis, Ingwer und anderen Gewürzen kräftig gewürzt wird. Bisweilen werden die Hülsenfrüchte auch frittiert. Dal ist ein Grundnahrungsmittel in Indien. Aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Dal_(Gericht)

 

Für meinen schnellen Frühlingstopf habe ich folgende Zutaten ausgewählt:

Tiefkühl (TK) Erbsen, TK-Blumenkohl, TK Hokkaido-Kürbis, Kichererbsen aus der Dose, getrocknete rote Linsen, Hirse, rote Zwiebel, Kokoscreme,  Gewürze (Gemüsebrühe, Kreuzkümmel, Paprika, Ingwer, Zitrone, Salz und Cayennepfeffer, Ceylon Zimt), getrocknete eingelegte Tomaten, Kokosöl, Olivenöl

20180131_Frühlingstopf_essen589-com_1.JPG

 

Und hier kommt die Fototafel mit den verschiedenen Zubereitungsschritten:

20180131_Frühlingstopf_essen589-com_3

„Hülsenfrüchte wie Erbsen, weisse und rote Bohnen, Linsen, (Kichererbsen) und Sojabohnen sind sehr reich an Nährstoffen, kalorienarm und besitzen einen hohen Eiweißgehalt. Zusätzlich liefern Hülsenfrüchte die Vitamine B1, B6 und Folsäure. Sie sind gut für die Darmgesundheit und für den Cholesterinspiegel, ihr hoher Kaliumanteil senkt zudem den Blutdruck. Hülsenfrüchte spielen deshalb eine wichtige Rolle in der fettarmen beziehungsweise fleischlosen Ernährung.“

https://www.ndr.de/ratgeber/kochen/warenkunde/Gesunde-Huelsenfruechte-Sorten-und-Rezepte,huelsenfruechte103.html