Curcuma-Tofu mit Champignons, Wirsing und Meeresspaghetti

Heute gibt es hier ein experimentelles Essen aus der Ökokiste. Ich hatte mir im Bioladen Meeresspaghetti zum Ausprobieren gekauft und wollte sie nun in einem warm-kalt gemischten saisonalen Salat essen. Dazu habe ich als erstes einige geeignete Zutaten zurechtgelegt, um dann spontan auszuwählen, was ich verwende.

Folie3

Hier seht ihr auch die in Wasser und Kräutererde nachgewachsenen Enden der Roten Bete und des Selleries. Dazu habe ich recherchiert, ob ich sie roh oder gekocht verzehren kann und folgendes habe ich im Internet gefunden.

Stiele und Blätter der Roten Bete sind essbar und reich an Betacarotin. Die Blätter können roh oder gekocht als Salat gegessen, zu Suppen und Saucen verwertet oder wie Spinat gekocht werden. Die Rote Bete Blätter haben einen kräftigen Geschmack und eignen sich gut als appetitanregende Vorspeise. Vor der Zubereitung in Wasser einweichen und abbürsten …

Die Blätter von Knollensellerie enthalten besonders viel Calcium, Kalium und Vitamin C. Sie eignen sich sehr gut als Gemüse, aber auch frisch oder getrocknet zum Würzen von Suppen, Eintöpfen, Soßen, Salaten und Fisch. Auch mit Salz und Öl zu einer „Gewürz-Pesto“ verarbeitet, finden sie Verwendung. Ebenso werden gerebelte Sellerieblätter auch zur Herstellung von Kräutersalz verwendet. Einfach die trockenen Blätter mit groben Meersalz in einer Kaffeemühle fein zermahlen. Dieses kann zum Salzen und Abschmecken von Suppen und Eintöpfen oder Salatdressings sowie Kartoffelsalat genutzt werden. Selbstverständlich können dem Sellerie-Salz noch andere Komponenten, wie z.B. getrocknete Kräuter, Chili, Curry oder Pfeffer zugefügt werden. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.“

Aus: http://www.gartenzeitung.com/gartenpraxis/gartenwissen/gemueseblaetter/

Zubereitung : Die meisten Rote-Bete-Blätter, auch Randenblätter genannt, habe ich in cirka vier Zentimeter lange Streifen geschnitten. Dann Zwiebeln, Zwiebelgrün und Pilze in einer Pfanne angeschwitzt.

20180308_ASSalat_essen589-com_2er

Zutaten: Curcuma-Tofu, rote Linsen Spirelli, rote Zwiebel, Champignons, einige Meeresspaghetti, Wirsing, rote Beete Blätter, Sellerieblätter, Gemüsebrühe, Rapsöl, Ruccola, Schnittlauch und Sonnenblumenkerne

Mit den Algen-Spaghetti sollte man sparsam umgehen, d.h. wegen des Jodgehaltes nur maximal 1 g getrocknete Algen am Tag essen.

Hier kommt die Fotostrecke mit meiner Zubereitung:

20180308_ASSalat_essen589-com_9x

Und so wurde serviert und dekoriert:

20180308_ASSalat_essen589-com_6

Pizza margherita con rucola e portulaca

20180320_pizza_margherita_essen589-com_4

Mein erstes Gericht aus dieser Ökokiste

Auf Platz 5 der größten Trends 2018 (Kabel eins am 14.01.2018) landet ein Gericht, das 5,3 Millionen erwachsene Deutsche lieben, die „Pizza“. Wir gehören definitiv dazu und darum habe ich mit dem Weizenmehl Typ 550, den Dosentomaten und dem Gouda Reibekäse aus der Ökokiste eine Pizza Margherita gebacken, die ich zum Servieren mit frischem Ruccola und Postelein ergänzt habe.

20180320_pizza_margherita_essen589-com_3

Postelein

kannte ich bisher noch nicht. So habe ich im Vorfeld schon mal im Internet recherchiert und folgende Informationen darüber gefunden:

„Das Gewöhnliche Tellerkraut, auch Kuba-Spinat, Winterportulak oder Postelein, bzw. Winterpostelein genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Tellerkräuter innerhalb der Familie der Quellkrautgewächse. Sie ist ursprünglich im Westen Nordamerikas beheimatet. Sie wird in Mitteleuropa angebaut, ist winterhart und wird darum gelegentlich als Wintergemüse verwendet.

Das Gewöhnliche Tellerkraut ist fast in seiner Gesamtheit genießbar: junge Blätter, Stängel und auch Blüten können roh, ältere Blätter eher nur gekocht verzehrt werden. Rohe Blätter sind im Geschmack dem Feldsalat sehr ähnlich, jedoch mit weniger Aroma. Gekocht schmecken sie ähnlich dem Spinat.

Die Blätter enthalten Vitamin C, Magnesium, Kalzium und Eisen, aber wenig von dem unerwünschten Nitrat, das bei anderen Salatpflanzen oft ein Problem ist.“

Aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Gew%C3%B6hnliches_Tellerkraut

Zubereitung

Den Teig habe ich am Vorabend angesetzt und ihn über Nacht reifen lassen. Er besteht aus Mehl, Trockenhefe und Wasser. Hier folgt die Fototafel „The Making of“ Pizza margherita con rucola e portulaca …

20180320_pizza_margherita_essen589-com_1

Zutaten

Weizenmehl, Trockenhefe, Wasser, Salz, Gouda Reibekäse, Dosentomaten, rote Zwiebel, später Ruccola und Postelein

20180320_pizza_margherita_essen589-com_5

Und für später noch ein Champignon-Sesam-Sprossenbrot

Mit der anderen Hälfte des Hefeteiges habe ich ein Pilz-Sprossenbrot gebacken, schaut mal hier:

20180320_pilzbrot_essen589-com_3