Hurra, ein Apfelkuchen ist da!

20191017_141427_red_E589

Am Mittwoch habe ich uns einen Apfelkuchen gebacken. Lecker sollte er sein und nicht zu kompliziert zuzubereiten. Und das ist mit Marias Rhabarberkuchenrezept prima gelungen. Ich habe nur mal wieder ein Pflanzenöl statt Butter genommen und diesmal Mandelblättchen.

Aber schaut selbst, hier sind schon mal die Zutaten:

20191016_120420_red_E589

Und so sah die Zubereitung aus, Schritt für Schritt:

Und dann kam er in den Backofen:

Nach 3 Stunden im Kühlschrank musste ich ihn noch am selben Abend anschneiden und probieren. Mhm, lecker :)

20191016_183738_red_E589.jpg

Und am nächsten Tag wieder…

20191017_141427_red_E589

Und dann lud mich Steve zu einem Verdauungsspaziergang ein und ich bin gleich mitgegangen.

20191017_150955_red_E589

Wir wünschen euch einen schönen Sonntag und senden liebe Grüsse,

Jutta und Steve :)

13 Gedanken zu “Hurra, ein Apfelkuchen ist da!

  1. Ganz sehr lecker,liebe Jutta! Ich hab nun den Geruch in der Nase und den Geschmack auf der Zunge!
    Euer Verdauungsspaziergang war nach der Schleckerei ein gute Idee. ;)

    Schönen Sonntag für euch und liebe Grüße von Brigitte.

    Gefällt 4 Personen

  2. Der sieht auch wieder sehr lecker aus. Und Steve sorgt dafür, dass die Kalorien wieder verschwinden. Gut so.
    Liebe Sonntagsgrüße senden euch dieBerliner

    Gefällt 5 Personen

  3. Super sieht er aus, Dein Apfelkuchen. Und vermutlich hat er auch genauso geschmeckt.

    Bilder und Rezept motivieren, bald selbst mit Äpfeln zu backen. Ich liebäugle bereits mit einem Apple Crumble. Streuselteig gäb es noch aus der Tiefkühltruhe …

    Erlaube mir bitte noch eine kurze Frage: Wenn Du Butter durch Pflanzenöl ersetzt, wie sind da die Mengenverhältnisse, bzw. wie rechnest Du die Mengen um (fest zu flüssig)?

    Den Herbstspaziergang mit Steve hatte ich schon im öffentlichen Steve-Blog bewundert. Katzen haben doch immer die besten Ideen :-).

    Liebe Grüße und Schnurrer an das Karlsruher Küchenteam,

    Kristina und Rani

    Gefällt 5 Personen

  4. Dankeschön Kristina, hier schau mal :
    „Aufgrund der Inhaltsstoffe unterscheiden sich die Dichten von Butter und Öl deutlich. Gerade beim Backen gibt es eine Faustregel: 100 g Butter zum Backen entsprechen zwischen 60 und 80 g Öl. 80 g Olivenöl oder 60 g Kokosöl ersetzen demnach 100 g Butter. Rapsöl ist eine Ausnahme und wird mit den gleichen Mengenangaben genutzt. … Beim Backen ist es zudem wichtig, etwas mehr Flüssigkeit zum Teig zu geben. Da Butter zu 15 Prozent aus Wasser besteht, Öl aber nicht, fehlt dem Teig Feuchtigkeit und der Teig wird zu trocken. Zu empfehlen ist hier entweder Milch, Apfelmus, Wasser oder Quark.“
    aus: https://praxistipps.focus.de/butter-durch-oel-ersetzen-das-sollten-sie-beachten_105223

    Gefällt 3 Personen

      • Danke Jutta,

        die Angaben werden mir sehr helfen, ebenso wie die Links. Ich werde mir alles in mein Kocharchiv speichern. Und dann werde ich bei nächster Gelgenheit Butter oder Margarine entsprechend durch Öl ersetzen. Wenn damit Deine Kuchen so gut gelingen, warum sollte es bei mir anders sein?

        LG, Kristina

        Gefällt 3 Personen

        • Ja genau Kristina,
          das klappt gut. Ich mache das schon jahrelang so, sogar beim Stollen backen. Warum soll ich tierische Butter schmelzen, wenn ich gleich Maiskeimöl oder wie hier Rapsöl nehmen kann. In Verbindung mit Vanille schmeckt es sogar wie Butter. Wir vermissen hier nix und es ist sogar vegan.
          Liebe Grüsse,
          Jutta

          Gefällt 1 Person

  5. Hach, sieht der lecker aus der Apfelkuchen, ganz nach meinem Geschmack, deshalb hab ich mir hier jetzt ein Stück als Nachtisch stibitzt, hihihihi! Danke fürs Rezept, der wird auf jeden Fall noch in diesem Herbst nachgebacken!!!
    Wir wünschen eine gute Nacht und einen guten Start in die neue Woche, lieber Schnurr- und -grüße
    Monika und Mimi.

    Gefällt 4 Personen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.