Biokiste Kw 08 Vorher/Nachher

Inzwischen haben wir das Obst und Gemüse aus der Biokiste gegessen und hier sind die Vorher/Nachher Fotos. In den nächsten Tagen zeige ich euch die Zubereitung neuer Lieblingsspeisen aus diesem Kochprojekt die noch fehlen. Und los geht´s…

Vorher:

20200218_082723_resized_brkor_E589

Nachher:

Könnt ihr erkennen, was das alles ist?

Liebe Grüsse von Steve und mir und habt es fein.

20200224_170136_red_brkor_atFS

Ofengemüse mit Sesam-knackigen Streifen vom Lupinenbratling

20200219_152402_red_brkor_E589

Einen Teil des Gemüses aus der Biokiste habe ich im Backofen gegart und die Lupinenbratlinge in Streifen in der Pfanne. Die saure Sahne wurde ungeöffnet wieder zurück in den Kühlschrank gestellt.

Und so sah es im Einzelnen aus:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und so wurde es serviert:

20200219_165813_red_brkor_E589

Der Geschmack war herrlich, feiner aromatischer Fenchel mit süsslichen Möhren und knoblauchwürzigem Pesto mit Sesam-knackigen Lupinenbratlingstreifen und cremig weichen Zucchinischeiben, gewürzt mit Curry süss, Chilli mild, Kurkuma.

Entzündungshemmend wirken hier Möhre (Carotinoide), Rapskernöl (Omega-3-Fettsäuren) und die Gewürze Chilli (Capsaicin), Curry und Kurkuma (Curcumin).

Meine Eiweissquelle ist bei dieser Mahlzeit der Lupinenbratling mit 23 g Eiweiss je 100 g.

Und was sagt Steve dazu?

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Hast Du auch was mit Hühnchen oder Thunfisch?“

Ja so sind sie unsere Katzen. Ob das jemals was wird mit veganer Katzenernährung? Das dauert wohl noch…

Habt es fein und geniesst den Rest der Woche.

Liebe Grüsse von Jutta und Steve

Weisse Süsskartoffeln mit Zwiebeln und mit Käse überbacken

20200218_151644_red_brkor_E589

Mit der Hälfte der Kohlrabiblätter habe ich eine Beilage zu den weissen Süsskartoffeln aus der Biokiste gezaubert. Habe sie wie Spinat in der Pfanne angebraten und in ein wenig Gemüsebrühe ziehen lassen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Gleichzeitig garten schon die Süsskartoffeln im Backofen. Und deren Zubereitung ging so:

20200218_135906_red_brkor_E589

Man nehme weisse Süsskartoffeln, wasche und schrubbe sie mit einer Gemüsebürste und siehe da, sie werden weiss und können mit der Schale gegart und gegessen werden:

20200218_140258_red_brkor_E589

Mit einem Ölsprayer habe ich etwas Rapskernöl auf ein Blech und später auch auf die Kartoffeln gesprayt und den Backofen nur bis 160 Grad Umluft beheizt, weil dieses Öl nur so hoch erhitzt werden sollte.

Die Zubereitung der mir neuen weissen Süsskartoffeln wurde in einem der Biokiste beigefügten Rezept beschrieben. Sie sah dann bei mir so aus:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die weisse Süsskartoffel hat herrlich mild süsslich geschmeckt und sehr pikant mit den eingefügten Zwiebeln und Knoblauchstückchen.

Darüber kam zum Schluss noch der würzige Käse und das Ganze habe ich dann mit dem Kohlrabiblattgemüse kombiniert, das leicht herb schmeckt und lecker an Grünkohl erinnert.

Ein gelungener Kontrast und für mich sehr reizvoll. Na, wäre das auch etwas für euch?

Entzündungshemmend wirken hier das Rapskernöl (Omega-3-Fettsäuren), Knoblauch/Zwiebel (beide durch ihre Sulfide) und die Kohlrabiblätter.

Meine Eiweissquelle ist bei dieser Mahlzeit der Käse. Leider soll man ihn laut E-Docs bei einer Entzündungshemmenden Ernährung (Käse bis 45 % Fett i. Tr. nur max. 2x pro Woche) selten essen.

Und was meint Steve dazu?

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Wer? Ich? Mensch Frauchen, Du weisst doch genau was mir schmeckt. Das jedenfalls nicht! Aber ich leiste euch Gesellschaft beim Essen. Lasst es euch gut schmecken.“

Habt es alle fein und liebe Grüsse von Steve und mir…

Pesto aus Kohlrabigrün mit Oliven

Mit den Kohlrabiblättern aus der Biokiste habe ich Pesto hergestellt und zwar mit diesen Zutaten:

20200218_134526_red_brkor_E589

 

Zutaten

Kohlrabiblätter

Knoblauchzehe

Rapskernöl

Sonnenblumenkerne

Parmesankäse

Oliven

Chilli

 

Zubereitung

Und das ging so:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Gegessen habe ich das Pesto schon als Brotaufstrich auf selbstgebackenem Sauerteig-Körnerbrot:

20200219_101104_red_brkor_E589

Es schmeckt knoblauch- und chilischarf und würzig. Lecker! Das mache ich gern wieder.

Na wäre das auch etwas für euch?

Laut E-Docs sind diese Pesto-Zutaten entzündungshemmend: Kohlrabi, Rapskernöl (Omega 3-Fettsäuren), Sonnenblumenkerne, Chili (Capsaicin), Knoblauch (Sulfide).

Dann schaut mal hier:

https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Entzuendungen-hemmen-mit-den-richtigen-Lebensmitteln,entzuendungshemmer100.html

oder hier:

Klicke, um auf entzuendungshemmer104.pdf zuzugreifen

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Steve interessiert sich nicht dafür. Ihr wisst sicher schon warum… (Es ist kein Thunfisch oder Hühnchen drin…)

Liebe Grüsse von uns beiden,

Jutta und Steve

Hurra, meine Biokiste der Kw 08 ist da

20200218_082314_resized_brkor_E589

Ausgehend von einer Schonkiste mittlerer Grösse im online-shop eines Demeter-Bauernhofes habe ich den vorgesehenen Feldsalat und Staudensellerie weggelassen und zusätzlich je 1 kg Tomaten, Kartoffeln, Äpfel und eine Flasche anti-entzündlich wirkendes Rapskernöl bestellt.

20200218_082723_resized_brkor_E589

Ich möchte versuchen uns zunehmend anti-entzündlicher zu ernähren. Mein Mann und ich haben schon lange Autoimmunerkrankungen und ich habe mir darum ein Buch der Ernährungs-Docs gekauft in dem beschrieben wird, wie wir mittels geeigneter Nahrung Entzündungsprozesse deutlich lindern können. Hinzu kommt ja auch, dass Entzündungen das Altern beschleunigen.

Also schauen wir mal in der nächsten Zeit, was wir auf einfache und schmackhafte Weise ernährungsbedingt verbessern können, um Entzündungen im Körper zu minimieren.

20200218_082941_resized_brkor_E589

Hier habe ich die aktuellen Obst- und Gemüseschätze ausgebreitet. Auch ein kostenloses Heft „Schrot & Korn“ habe ich mitbestellt und Rezepte, z.B. für die weissen Süsskartoffeln vorne rechts sind auch dabei.

20200218_084357_resized_brkor_E589

Und was gibt es diesmal? Lasst euch überraschen! Mit dem Kohlrabigrün fange ich an solange es so frisch ist…

Kocht ihr auch mit frischem Gemüse?

Viele Grüsse vom kleinen Steve…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Frisch verstrubbelt aus dem Fellchensessel geht es an den Wasserbrunnen. „Frauchen, stell mir den bitte mal an, damit ich bequem trinken kann. Dankeschön!“

Und dann ging es raus an den Kiesstrand im Garten, aber schaut mal selbst:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Fortsetzung der Biokiste Kw 8 folgt demnächst hier…

Wir wünsche euch eine gute Woche,

Jutta und Steve

Schokoladiges Bananeneis – superlecker

Vor einiger Zeit habe ich zwei sehr reife Bananen in kleine Stücke zerteilt und eingefroren, um damit Eis zuzubereiten.

Und auf einmal wusste ich auch mit welchen weiteren vier Zutaten. Es lag wohl an der Zubereitungsweise des zuletzt zubereiteten Schoko-Bananen-Kuchens und dem Schokoladigen Schokopudding.

Zutaten:

Gefrorene kleine Bananenstückchen, Vanillezucker, Kakaopulver, Zartbitter-Schokostreusel, Sahne

20200129_124037_red_E589

Zubereitung:

20200129_124154_red_E589

Ihr seht schon, ich habe dafür nichts abgewogen, sondern Pi-mal-Daumen nach persönlichem Geschmack zusammengegeben…

20200129_124627_red_E589

Irgendwie wurde es dann auch zunächst etwas zu flüssig. Darum habe ich die Eiscreme in meine schnell gefrierende Minieisrührmaschine mit vorgekühltem Akku gegeben. Nach nur 6 Minuten hatte ich diese Eiscreme:

20200129_125502_red_E589

Das war so ziemlich die leckerste schnell zubereitete Bananen-Schokoeiscreme, die ich je gegessen habe. Vielleicht lag es an den sehr reifen Bananen, den Schokoladenstreuseln oder am Kakao, dem Vanillezucker oder der Sahne oder einfach an dieser Kombination, die so sehr meinen Geschmack getroffen hat. Vielleicht ist das auch etwas für euch?

20200129_125641_red_E589

Geschmack:

Diese Mischung erinnert mich geschmacklich ein bisschen an Malagaeis mit Rumrosinen- und an ein Straciatellaeis wegen der Schokoladenstreusel.

Hier seht Ihr zwei Bananen-Schoko-Eiskugeln mit einer Schokopudding-„Kugel“.

20200129_125716_red_E589

Vorsicht, Suchtgefahr!

Habt es fein und macht eure Süssigkeiten immer mal wieder selbst. Dann wisst ihr wenigstens, was drinnen ist und was nicht!

Liebe Grüsse von Steve und mir,

Jutta

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schoko-Bananen-Kuchen

Die Bananen aus der Januar-Biokiste hatte ich zum überwiegenden Teil falsch gelagert – im Kühlschrank. Sie wurden ganz braun, während die Banane aus dem Obstkorb in der Küche aussen deutlich gelber blieb:

20200126_100638_red_E589

Für einen Kuchen oder ein Eis macht das jedoch gar nichts, im Gegenteil, die Bananen entwickeln mehr Geschmack und werden süsser. Oben sind schon mal alle Zutaten, die ich zur Verfügung hatte.

Den Bananenkuchen habe dann so zubereitet:

20200126_101542_red_E589

20200126_102426_red_E589

20200126_102937_red_E589

20200126_103839_red_E589

20200126_103722_red_E589

Zu Banane passt Schokolade ganz wunderbar. Das ist fast schon ein Klassiker. Hier teste und vergleiche ich zwei Zartbitterschokoladen mit sehr wenig Zuckergehalt:

20200126_110210_red_E589

20200126_110411_red_E589

Diese Diashow benötigt JavaScript.

20200126_113309_red_E589

Und angeschnitten sieht der Bananen-Schokokuchen so aus:

20200126_162414_red_E589

Viel Freude beim Zubereiten und dann „Guten Appetit“!

20200126_162929_red_E589

 

 

Schokoladiger Schokopudding – die Nährwertberechnung

20200129_120747_red_E589

Und wieviele Kalorien hat der Pudding und enthält er wirklich viel Fett?

Zutaten                                          kcal                       Fett                     Eiweiss                      KOH

500 ml Milch                                 330                         18,0                      17                              24

50 g Zucker                                   198                           0                            0                               55

1 geh. TL Vanillezucker                38,8                         0                           0                                9,7

50 g Schokoladenstreusel          220,5                       7,5                         2,5                            34,0

25 g Kakao                                     96,8                         5,3                        5,5                              3

30 g Speisestärke                        106,5                       <0,5                    <0,5                             25,8

2 Eier                                             166                          12                        14                                  2

SUMME:                                     1156,6                      42,8                     39                             153,5

Bei 4 Portionen: je Portion 289 kcal (10,7 g Fett / 10 g Eiweiss / 38,4 g Kohlenhydrate)

20200129_123643_red_E589

Mein Fazit

Geht doch – gar nicht so schlecht für einen Pudding, der echt schokoladig schmeckt und immerhin 10 g Eiweiss pro Schälchen enthält. Der Fettanteil ist natürlich hoch und er enthält auch viel Zucker. Also bitte nicht jeden Tag essen :)

20200129_125716_red_E589

Hier seht ihr ihn zusammen mit einem selbstgemachten Eis – auch sehr lecker….

Schokoladiger Schokopudding – ein Hochgenuss

20200129_120747_red_E589

Aus diesen Zutaten entstand der Schokoladenpudding.

 

Zutaten

500 ml Milch

50 g Zucker

1 gehäuften Teelöffel Vanillezucker

50 g Zartbitter-Schokoladenstreusel

25 g Kakao – schwach entölt

30 g Speisestärke

2 Eier

 

 

Zubereitung

Milch, Zucker, Vanillezucker, Zartbitter-Schokoladenstreusel und Kakao in ca. 4/5 Volumen der Milch lösen und erwärmen.

Speisestärke und Eigelb (vorher vom Eiweiss trennen) werden in kalte Milch (1/5 Volumen) eingerührt und in die vorsichtig kochende Milch mit einem Schneebesen einrühren.

Kurz vorsichtig aufkochen lassen unter wiederholtem Rühren. Vom Herd nehmen, in eine Schale umfüllen.

Wer mag kann vor dem Servieren geschlagene feste Schlagsahne unter die Puddingmasse heben. Darauf habe ich verzichtet, weil der Pudding bereits viel Fett enthält.

 

Zubereitung Schritt-für-Schritt/Bild-für-Bild

Milch, Zucker, Vanillezucker, Zartbitter-Schokoladenstreusel und Kakao in ca. 4/5 Volumen der Milch lösen und erwärmen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Speisestärke und Eigelb (vorher vom Eiweiss trennen) werden in kalte Milch (1/5 Volumen) eingerührt und in die vorsichtig kochende Milch mit einem Schneebesen einrühren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kurz vorsichtig aufkochen lassen unter wiederholtem Rühren. Vom Herd nehmen, in eine Schale umfüllen und abgedeckt kalt werden lassen.

20200129_123643_red_E589

Probiert es mal selbst. Der Pudding ist ein Hochgenuss. Mein Mann hat nach dem Verkosten gesagt: „So einen leckeren Schokoladenpudding habe ich noch nie gegessen“.

Und das Schöne daran ist auch, dass man selbst bestimmen kann, was hineinkommt. Ausserdem ist er schnell gekocht.

 

Und wieviele Kalorien hat der Pudding und enthält er wirklich viel Fett?

Zutaten                                          kcal                       Fett                     Eiweiss                      KOH

500 ml Milch

50 g Zucker

1 geh. TL Vanillezucker

50 g Schokoladenstreusel

25 g Kakao

30 g Speisestärke

SUMME:

Was meint Ihr? Ich rechne inzwischen mal nach…