Vorfreude auf die Biokiste im August

Zur Planung meiner individuell zusammengestellten Biokiste gehört auch die Recherche, welches Obst und Gemüse jetzt Saison hat und regional angebaut wird oder direkt in meiner Umgebung wächst.

Oder ich mache es mir einfach und schaue, was die Biobauern in meiner Umgebung anbauen und verkaufen.

Der August gilt als der Erntemonat und das sieht man hier auch – welche Auswahl im August. Was würdet ihr euch davon wählen?

Hier die Links zu den Originalbeiträgen von smarticular.net:

http://www.smarticular.net/was-reift-wann-regionales-obst-und-gemuese-im-august/

http://www.smarticular.net/schmackhaftes-aus-feld-und-flur-wildkraeuter-im-august/

Habt es fein und unterstützt eure regionalen Biobauern

Wir wünsche ein schönes Wochenende,

Jutta, Steve und Piepmap

 

4 Gedanken zu “Vorfreude auf die Biokiste im August

  1. Liebe Jutta,

    das sind alles ganz sehr leckere Sachen,die für deine Biokiste in Frage kommen! Mir fiele die Auswahl schwer,würde gern alles einpacken,außer Sellerie und Fenchel,die beiden mag ich nicht so.
    Fein haben es deine „Kinder“ Stevie und Piepsi!

    Schönes Wochenende auch für euch und liebe Grüße zurück
    Brigitte.

    Gefällt 2 Personen

  2. Blumenkohl wäre meins, und Rucola, den liebe ich! Ansonsten einmal querbeet, lach, ich bin ein guter Esser und mag eigentlich alles!
    Was mir zumindest bei meinem Einkaufladen hier während der Corona-Zeiten jetzt aufgefallen ist, das ist, daß wirklich mehr saisonale Sachen aus der Region angeboten werden, das freut mich immer sehr! Mal gucken, wie der Stand der Dinge hier bei meinen Anbietern für die Bio-Kisten ist, am Anfang von Corona haben sie ja keine Neukunden mehr aufgenommen.
    Guts Nächtle, ihr Lieben, Jutta, Steve und Piepmap, schlaft und träumt schön und liebe Grüße
    Monika.

    Gefällt 3 Personen

  3. Oh, da könnte ich das Angebot „rauf und runter“ kochen. Entsprechend schwierig ist die Auswahl. Zur Zeit werden auf dem Markt und im Bioladen hiesige junge Palerbensen, Zuckerschoten und Strauchbohnen angeboten. Da kann ich nie widerstehen. Und so wird es wohl als erstes ein griechisches Gericht geben, dass mir vor unendlich langer Zeit ein Studienfreund gekocht hat: Grüne Bohnen mit Tomaten und (traditioneller Weise) Lammfleisch. Letzteres gäbe es von einem Schäfer hier um’s Eck, der seine Herde über Heide und Moore führt. Ich tendiere aber schließlich doch zu Lupinensteaks. Da fühle ich mich seelisch besser, und mit der entsprechenden Würzung wird es fast authentisch schmecken :-).

    Und im Übrigen naschen wir Beeren, solange es sie noch gibt – die Brombeeren an der wilden Hecke werden gerade reif – und verarbeiten Garten- und Wildkräuter, wann immer es passt.

    Viel Spaß bei der Auswahl und beim Kochen; viel Erfolg bei allen Vorhaben und liebe Grüße,

    Kristina

    Gefällt 3 Personen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.