Kochen mit der Kraft der Sonne: Spargel, Kartoffeln und Sauce Hollandaise

20200507_135551_resized_red_E589

Heute abend essen wir unseren ersten Spargel des Jahres. Und weil wir diesen Monat noch gar nichts mit dem Solarofen zubereitet haben zeige ich euch hier nochmal die Spargelzubereitung vom Mai 2020:

„Heute schien so schön die Sonne und da habe ich ein Experiment gewagt. Kochen mit der Kraft der Sonne mit einem ganz einfachen Solarofen, den ich mir vor einer Weile gekauft habe. Das Experiment bestand für mich darin, dass ich nicht weiss, welche Temperaturen im Kochtopf entstehen, wie ich vorgehen muss und wie lange ich die Zutaten zusammen garen muss.

Und hier ist er, der Solarofen mit 2 Kochtöpfen:

20200521_104653_red_E589

Und so bin ich dann vorgegangen:

20200521_094927_red_E589

Man nehme ein paar Kartoffeln, schäle sie und gebe sie halbiert in etwas Wasser. Das ganze habe ich vorgegart und nach 15 Minuten geschälten Spargel mit etwas Salz und Zucker hinzugegeben:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und dann hiess es abwarten und nach 50 Minuten prüfen, ob alles gar ist.

Die ungefähre Zeitangabe hatte ich in diesem Blog gefunden:

http://blog.sun-oven.de/2008/05/19/es-ist-spargelzeit-spargel-im-sonnenofen/

http://blog.sun-oven.de/2008/06/29/rosmarinkartoffeln-im-sun-oven-als-beilage-zum-grillen/

Nach 50 Minuten war es Zeit die Sauce Hollandaise zu erwärmen und das habe ich dann so gemacht:

20200521_104247_red_E589

Blick in den Topf nach 50 Minuten. Bevor ich die Sauce Hollandaise in einem zweiten Topf erwärmt habe hatte ich interessehalber getestet wie warm Wasser im schwarzen Topf in der Sonne wird – nicht warm kann ich euch sagen.

Der Parabolspiegel und die Plexiglasbox sind also essentiell nötig, um die Wärme im Topf zu konzentrieren und zu halten.

Nach weiteren 20 Minuten war es dann soweit – alles war zusammen fertig und bereit zum Verzehr.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und so habe ich es im Garten serviert, dekoriert mit zwei Sorten selbstgezogenen Rucolablättchen und Schnittlauchblüten:

20200521_112038_red_E589

Es ist ein schönes Gefühl solch ein leckeres Essen auch ohne Strom zubereiten zu können.

ausschnitt 20200521_112134_red_E589

Habt einen schönen Feiertag und viele Grüsse,

Jutta und Steve,

der bei dem schönen Wetter lieber unterwegs ist als zuhause…“

20200509_153142_red_FSKa

Küchenexperimente: Solar kochen am Frühlingsanfang

Heute hat der Frühling begonnen und die Sonne schien ganz wunderbar. Es war aber auch noch recht kalt.

20210320_110228_red_atFS

Da haben wir den Sonnenofen aufgestellt und uns ein leckeres Gemüsegericht und Eier draussen gekocht:

20210320_095732_red_atFS

Wir haben vor zwei Tagen schon einen Anlauf genommen, aber da schien die Sonne nicht lange genug. Ich musste abbrechen und das Essen auf dem Herd zubereiten. Die Hälfte des vorbereiteten Gerichtes habe ich ungegart im Kühlschrank aufbewahrt, um sie heute bei Sonnenschein vergleichend im Sonnenofen zu kochen.

Hier sind die Zutaten:

20210318_110333_red_atFS

Hier kommt die Zubereitung:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und so sah die andere Hälfte der Mischung aus dem Kühlschrank heute morgen aus:

20210320_085644_red_atFS

Aufwärmbeginn war nach einer frostigen Nacht gegen 10 Uhr morgens:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Steve macht es schon mal vor, das Aufwärmen in der Sonne.

Und hier kommt das Ergebnis, es war um 12:20 Uhr fertig und ganz schonend gegart:

Und so haben wir es gegessen:

20210320_124152_red_atFS

Ja, so war das mit dem Sonnenofen diese Woche. Man braucht noch eine Alternative, wenn die Sonne mal nicht scheint…

Habt es fein, wir wünschen euch ein schönes Wochenende und einen gemütlichen Sonntag.

Viele Grüsse,

Jutta und Steve

Steve hat mal wieder ein Selfie von uns gemacht …

Küchenexperimente: Solar kochen im Vorfrühling

Am letzten Sonntag im Februar, wir hatten nachts noch -1,3 Grad Celsius, haben Steve und ich wieder mit dem Solarofen gekocht. Es gab ein leckeres Kokos-Curry-Reisgericht mit viel Gemüse. Hier sind unsere Zutaten aus der Biokiste:

20210228_105606_red_atFS

Zuerst haben wir etwas Wasser in einen der beiden schwarz emaillierten Töpfe gefüllt und zum Erhitzen in den Solarofen gestellt:

Dann kam das Gemüse daran. In den Topf kamen etwas Brühepulver, 2 TL Currypulver, Kokosmilch, eine Messerspitze Chilipulver, Möhrenscheiben, eine in Würfel geschnittene Zwiebel, Reis und darüber Paprikascheiben und Chicoréestücke. Dann wurde der zweite Topf über den ersten gestellt und im Solarofen ebenfalls von der Sonne erwärmt:

20210228_114249_red_atFS

Und dann hiess es abwarten, die Temperaturentwicklung unter der Plastikhaube beobachten und den Solarofen dem Stand der Sonne folgend auszurichten.

20210228_114342_red_atFS

Die Temperatur im unteren Wassertopf betrug mehr als 55 Grad Celsius beim Aufsetzen des Gemüsetopfes.

20210228_114155_red_atFS

Die Luft hatte 40 Grad unter der Plastikhaube als es los ging mit der Gemüsekocherei.

20210228_114327_red_atFS

Steve macht es genau richtig, er geniesst den Sonnenschein auf einer dunklen Fussmatte liegend. Die ist wird wie der schwarze Kochtopf im Sonnenschein ganz warm. Und die Sonne hat schon Kraft und wärmt gut.

20210228_114455_red_atFS

Und so garte dann das Kochgut in der Sonne vor sich hin… Es duftete schon so köstlich, dass ich dachte, das Essen sei fertig, aber der Reis war noch nicht gar:

Aber nach 2 Stunden war alles fertig und so sah es dann auf unseren Tellern aus:

20210228_135905_red_atFS

Das Kokos-Curry-Reisgericht mit viel Gemüse war sehr würzig und lecker und wir werden es bestimmt wieder kochen. Den Tofu als zusätzliche Eiweissquelle haben glatt vergessen.

Na, wäre das auch etwas für euch? Habt es fein, ein schönes Wochenende und viele Grüsse

senden euch auf diesem Weg Jutta und Steve

20210228_125755_red_atFS