Ein besonderer Salat aus der Biokiste

20200427_150021_red_E589

Dieser warm-kalte Salat hat es mir angetan.

Angebratene Fetowürfel (Feto = fermentierter Tofu) mit Sesam und Salat sind schon lecker, aber hier habe ich das für meinen Geschmack noch steigern können. Es ist die Kombination von zusammen mit ungeschältem Sesam angebratenen Fetowürfeln und (selbstgebackenen) Körnerbrotwürfeln die mich so erfreut hat.

Das eiweissreiche Körnerbrot entstand aus einem Hefeteig mit 500 g Mehl, 100 g Sonnenblumenkernen, 500 g gedämpften und ausgewalzten Sojaflocken (41 % Eiweiss) und 50 g Leinsamen. Davon habe ich nicht nur ein Brot, sondern auch Fladen gebacken.

Und hier seht ihr alle Zutaten auf einen Blick:

20200427_143330_red_E589

Dieser Brotfladen war eingefroren und über Nacht im Kühlschrank aufgetaut. Und so erfolgte die schnelle Zubereitung:

Der Salat war sehr würzig, knackig und durch Feto und das Körner-Sojabrot auch sehr eiweissreich und vollwertig.

Und zum Nachtisch gab es dann noch ein Stück vom selbstgebackenen Apfelkuchen. Und wie ich ihn zubereitet habe, das zeige ich euch beim nächsten Mal :)

20200427_150142_red_E589

Steve hatte Pause weil der Salat schnell und einfach zubereitet war und konnte sich mal wieder in seinem Pflanzenhaube-Strandkorb entspannen und von dem Stress mit Billy, dem nächtlichen Eindringling und Babsie, der Gartenstalkerin erholen – Dank neuer Chip-Katzenklappe und Anti-Babsi-Wasserspritzpistole in den Händen der grossen Katzen…

Habt es fein und esst gesund und lecker – jedenfalls immer mal wieder – so wie ich.

Viele Grüsse,

Jutta und Steve

Lieblingslebkuchen „Elisen-Style“

20191109_094831_red_E589.jpg

Weiter geht es mit einer meiner Lieblings-Weihnachtskekssorten, den Elisenlebkuchen, hier mit Süsslupinensamen. Ich backe sie gerne selbst und nicht zum ersten Mal, denn sie schmecken sehr fein und enthalten stückige und gute Zutaten und nicht nur Mehle und Aromen…

Die Süsslupinen verwende ich, weil sie sehr viel Eiweiss bei wenig Fett und Kalorien haben.

Schaut mal hier sind schon mal die Zutaten:

20191108_181742_red_E589

Nehmt bitte die Zutaten eurer Wahl, mir sind Markennamen nicht wichtig und ich kaufe hier und da, wo ich eben gerade (CO2-sparend) vorbeikomme und mich nichts stört. Besonders schön finde ich ja Bioprodukte, aber wie ihr seht, kaufe ich auch andere. Mein Motto ist ja auch „Von allem etwas“. Macht euch keinen Stress, aber schaut ruhig, dass ihr abwechslungsreich esst und einkauft.

 

Zutaten:

Genommen habe ich …

200 g Mandeln fein gemahlen

3-4 Eier (Grösse S-M)

100 g Puderzucker

1 TL Zimt

1 TL Lebkuchengewürz

1 TL Natron

Schale einer Biozitrone

100 g Zitronat (frisch grob gerieben)

100 g Orangeat (frisch grob gerieben)

200 g Haselnusskerne (frisch grob gerieben)

100 g Lupinensamen (über Nacht eingeweicht, gewaschen und dann frisch grob gerieben); Ihr könnt auch getrocknete Süsslupinenflocken oder -granulat nehmen (auch über Nacht in etwas abgekochtem Wasser einweichen).

kleine Backoblaten (4-6 cm)

 

Zubereitung:

Der Nussteig wurde zwischen zwei Teelöffeln geformt und auf kleine Oblaten gesetzt. Gebacken habe ich die Lebkuchen 15 Minuten bei 180 Grad Umluft und zum Schluss wurden sie in eine in der Restwärme des Backofens geschmolzene Edel-Zartbitter-Schokolade halbseitig eingetunkt.

Und was macht Steve? Er döst und es stört ihn auch nicht, als die Mamarazzi ihm die Lebkuchen für ein Foto hinstellt. Steve ist eben entspannt und tolerant und das macht ihn so liebenswert.

Habt es alle fein und liebe Grüsse von

Jutta und Steve

20191109_111213_red_E589

DIY: Pesto und Salat aus der Biokiste im Juli, KW29

Als erstes habe ich mit dem Basilikum, mit Olivenöl, Nüssen und Kernen, Grana Padano und einer Knoblauchzehe ein würziges vegetarisches Pesto zubereitet. Man nehme …

20190717_113723_resized_E589

Diesmal habe ich gesalzene Erdnüsse mit unbehandelten Sonnenblumenkernen gemischt.

Das wurde gleich verkostet und für gut befunden.

Mit diesem Pesto habe ich eine Salatsauce für den Friseesalat zubereitet und dazu gab es noch Tomate-Mozzarella.

20190717_121332_red_E589

Und hier kommt die Zubereitung der Tomate-Mozzarella Variante mit einer getrockneten Tomate, Kürbiskernen und etwas Sojasauce:

Vielleicht ist das auch etwas für euch. Habt es fein und bald geht es hier weiter mit einem Obstkuchen aus der Biokiste…

Eiweißreich II: Brot aus Hefeteig, verschiedenen Mehlen, Nüssen, Kernen …

Teil I: Kernige Baguettebrötchen

Zutaten:

Hefeteig für 200 g Mehl (Weizenmehl Typ 405/Dinkelvollkormehl 1:2)

ganze Walnüsse, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Süsslupinenflocken

20190119_113811_red_cr_e589

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Teil II: Dinkelbrötchen

Zutaten wie oben im Teil I, Hefeteig für 200 g Mehl

20190120_105333_resized_red_cr_e589

 

Teil III: Vollkornbrot

Zutaten:

Hefeteig für 600 g Mehl (Weizenmehl Typ 405/Dinkelvollkormehl 1:2)

1TL pflanzliches Brühepulver

ganze Walnüsse, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, ganze Mandeln, Süsslupinenflocken, Leinsamen geschrotet

Diese Diashow benötigt JavaScript.

20190121_100719_resized_red_CR_E589.jpg

 

 

Eiweißreich: Brot aus Hefeteig, verschiedenen Mehlen, Nüssen, Kernen …

Im Oktober 2016 habe ich euch im Blog dieses eiweissreiche Brot gezeigt:

Brot mit Hefeteig und Kichererbsen, Buchweizen und getrockneten Tomaten

20161014-brot-mit-tomaten-und-kichererbsen

Und inzwischen habe ich viele verschiedene Brote dieser Art mit Nüssen und Kernen oder sogar mit Gemüseeinlage als Pizzabrot gebacken.

20171114_piBro_essen589-com_7

 

Hefeteig auf Vorrat

Und nun hat mich letzte Woche Tanja von Liebe und Kochen wieder inspiriert. Sie postet eine Hefeteigmasse im Kühlschrank auf Vorrat und was sie daraus gebacken hat (Link: der-5-minuten-brotteig-und-ein-fluffiges-focaccia/ )

Mhm, da lief mir ja glatt das Wasser im Munde zusammen.  Mein erstes Hefeteigbrot war dann eine Art Vollkornfladen mit reichlich eiweissreichen Zutaten und das habt ihr schon auf dem Foto ganz unten bei den Gerichten aus der letzten Biokiste gesehen:

20190119_113811_red_CR_E589.jpg

20190119_143114_red_CR_E589.jpg

20190119_144608_red_CR_E589.jpg

20190119_152453_red_CR_E589.jpg

20190120_094623_resized_red_CR_E589.jpg

Ich liebe solches kerniges Brot und wenn ich es selbst gebacken habe weiss ich ja auch, was da alles gutes, nahrhaftes und gesundes drin ist.

20190120_141837_resized_red_cr_e589

Danke Tanja, dass Du mir wieder mit dem Brot backen auf die Sprünge geholfen hast.

Es gab dann noch weitere Brote und dazu das nächste Mal mehr…

Habt es fein und ein schönes Wochenende,

eure Jutta

Rum-Nusskuchen im Schokoladenkleid – rein pflanzlich

Auf die Idee ein wunderbares Nusskuchenrezept rein pflanzlich zu gestalten hat mich Kristina gebracht. Sie backt einen sehr sehr leckeren Rum-Nusskuchen im Schokoladenkleid, u.a. mit Eiern und Butter. Wie also würde ich den Kuchen rein pflanzlich umsetzen und vielleicht nach meinem Geschmack etwas variieren?

Und hier ist das quasi vegane Ergebnis und das Rezept:
20181229_095334_resized_essen589CR.jpg

Rum-Nusskuchen im Schokoladenkleid – rein pflanzlich

Zutaten:
Für den Teig:
je 100 g Haselnüsse, bzw. Mandeln gemahlen
je 100 g Haselnüsse, bzw. Mandeln fein gehackt
100 ml pflanzliches Öl (z.B. Maiskeimöl)
100 g Zucker (z.B. 50 g Roh- und 50 g Rohrzucker)
50 g Korinthen
3 reife Bananen
100 g Mehl
1 TL, gestr. Backpulver
100 ml
Rum mit eingelegter halber Vanilleschote
Für die Glasur:
100 g Schokolade, Zartbitter (z.B. 75-85 % Kakao)
10 g Kokosfett

Zubereitung:
  • Bananen mit Gabel zerdrücken. Korinthen, Zucker, Mehl und Backpulver, Öl, und Nusskernemehl, hinzufügen und mischen.
  • Zuletzt die frisch grob geriebenen Nüsse und Mandeln hinzufügen und unterheben.
  • Teig in eine Kastenform (30 cm Länge) mit Backpapier am Boden doppelt ausgelegt füllen.
  • Bei 160 Grad ca. 50 min backen (Umluft). Nach 30 Minuten mit einem Teller abdecken.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

  • Den Kuchen noch heiss mehrmals mit einem Holzstäbchen einstechen und mit dem Rum tränken.
  • Für den Guss die in Stücke gebrochene Schokolade mit dem Kokosfett in eine Schale geben und im ausgeschalteten Umluftbackofen schmelzen lassen. Die Glasur soll nicht wärmer als 45 Grad Celsius werden. Den Kuchen damit glasieren und trocknen lassen.
  • Mindestens einen Tag ruhen lassen.

1900lang_20181228_135113_essen589CR

Ich habe den Kuchen vorsichtig abgedeckt über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen. Und so wurde er am nächsten Tag „serviert“:

 

Geschmack:

Der Kuchen ist durch die Schokolade aussen schon beim ersten Bissen sehr lecker und nussig geschmacksintensiv. Locker, bananig, nussig, durch die Mandeln teils abgemildert, herzhaft und mit Korinthen dazwischen, teils schokoladig und innen teils nach Rumkugel schmeckend – sehr lecker. Eine 1 cm Scheibe davon hat mir nicht gereicht… :)

Dankeschön Kristina, für diese leckere Anregung.

Spontan fällt mir noch ein, dass ich als Variation das nächste Mal kleine Zartbitter-Scholodadenstückchen einfügen könnte oder wie Kristina, die Nüsse grob hacken und dann anrösten…

 

Und hier ist das Originalrezept von Kristina:

Rum-Nusskuchen im Schokoladenkleid

Zutaten:
Für den Teig:
150 g Haselnüsse, gemahlen
100 g Haselnüsse, fein gehackt
275 g Butter, weich
175 g Zucker
1 Pkt. Vanillezucker
4 Ei(er)
200 g Mehl
1 TL, gestr. Backpulver
7 EL
Rum, zum Tränken
4 EL Konfitüre, (Aprikosenkonfitüre) zum Aprikotieren
3 EL Wasser
Für die Glasur:
100 g Schokolade, Zartbitter
10 g Kokosfett
Zubereitung:
  • Gehackte und geröstete Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten.
  • Weiche Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren, nach und nach die Eier zugeben und gut verrühren. Mit Backpulver gemischtes und gesiebtes Mehl unterheben, zuletzt die Nüsse.
  • Teig in eine gefettete Kastenform (30 cm Länge) füllen.
  • Bei 180 Grad ca. 50 min backen (Stäbchenprobe).
  • Den Kuchen noch heiß mehrmals mit einer Stricknadel oder einem Holzstäbchen einstechen und mit dem Rum tränken.
    Zum Aprikotieren die Marmelade durch ein Sieb streichen, mit dem Wasser einmal aufkochen lassen und den Kuchen damit bestreichen. Trocknen lassen.
    Für den Guss die in Stücke gebrochene Schokolade mit dem Kokosfett schmelzen, Kuchen damit glasieren und trocknen lassen.
  • Kuchen schmeckt besonders gut, wenn er 2 oder 3 Tage durchziehen darf!

Hafer-Kürbiskern-Birnenbrot

Zum Frühstück esse ich gern eine Scheibe Vollkornbrot mit Quark und Käse, einem veganen Brotaufstrich oder wie hier mit einem Ziegenfrischkäse.

20181106_100020a_resized

Dieses Hafer-Kürbiskern-Birnenbrot habe ich vor einer Weile ganz spontan und ohne Rezept gebacken. Dabei gehe ich von einem Hefeteig mit frischer oder getrockneter Hefe und ca. 500 g verschiedenen Mehlen (feineres und gröberes Mehl) aus. Dann schaue ich in meinen Vorräten, was ich verwenden kann und worauf ich Lust habe. Dieses Mal habe ich nach besonders eiweissreichen Bestandteilen für das Brot gesucht und diese hier ausgewählt:

20181105_113357a_resized

 

Zutaten

200 g Haferkleie mit Keim (17 g Eiweiss je 100 g)

100 g Haferflocken Grossblatt (14 g Eiweiss je 100 g) und

ca. 180 g Kürbiskerne (37 g Eiweiss je 100 g) !!!! :)

200 g Mehl (hier eine Mischung aus 100 g Dinkelmehl Typ 630 mit 11 g Eiweiss und 100 g Weizenmehl Typ 550 mit 11 g Eiweiss)

1 Pckg Trockenhefe für 500 g Mehl

500 ml halbwarmes Wasser ( 25 oC wären optimal für die Hefegärung)

1 TL Kurkumapulver (gelbe Farbe), je 1 TL gemahlenen Kümmel/Kardamom/Fenchel (Brotgewürz), 1 TL Salz

1 grosse Birne als Geschmacksakzent zum Hafergeschmack

1 TL frisch gemahlene Wacholderbeeren als Geschmackskontrast zu Hafer und Birne und etwas frisch geriebene Muskatnuss

20181106_095201a_resized

 

Die Zubereitung des Hafer-Kürbiskern-Birnenbrotes

VORTEIG ansetzen:

Etwas Mehl mit der Trockenhefe für 500 g Mehl, 1 TL Zucker und etwas lauwarmem Wasser vermischen und 20-30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Hefe kann zugesetzten Zucker sofort vergären, für die Stärke im Mehl braucht sie länger. Sie muss die Stärke im Mehl erst mit ihren hefeeigenen Enzymen in Zuckermoleküle zerlegen und das dauert dann länger.

Alternativ: Mehl, Wasser und Hefe abgedeckt über Nacht bei Raumtemperatur ohne Zuckerzugabe und mit deutlich weniger Hefe gären lassen

Ihr könnt gern alle trockenen Zutaten in einer Schale vermischen und oben mit einem Esslöffel eine kleine Mulde machen und dort den flüssigen Hefevorteig hineingeben. Ich lasse meinen Vorteig oft im Backofen gehen, den ich zuvor kurz auf 50 Grad erwärmt und dann wieder abgestellt habe. Wer eine Hefegäreinstellung hat, nimmt am besten diese. Die Rührschüssel decke ich mit einem Teller ab, damit der Teig nicht eintrocknet.

20181105_113324a_resized

So sieht der Teig dann nach dem Mischen des Vorteiges mit allen Zutaten aus .

20181105_114509a_resized

Es folgt ein zweites „gehen lassen“ (20 Minuten 20-30 Grad) mit allen Zutaten und das Backen in einer mit Backpapier ausgelegten Standardkastenform (50 Minuten bei 160 Grad Umluft). Nach 30 Minuten habe ich das Brot mit einem Pizzateller abgedeckt, damit es nicht zu braun wird.

Gegessen habe ich das Brot morgens zum Frühstück mit einem Ziegenfrischkäse und auch zum Mittagessen mit veganem Obatzda aus Hummus Tahin (Kichererbsen, Sesampaste, Zitronensaft, Knoblauch und Paprika).

Die Hälfte habe ich übrigens eingefroren, damit nichts schimmeln kann (feuchte Birne im Brot) und die andere Hälfte gut gekühlt und zum essen getoastet – lecker :)

Ein einfaches leicht süßes Früchte-Nussbrot mit exotischem Studentenfutter

20180302_Studentenfutterbrot_essen589-com_5

Ich mag verschiedene Nussorten weil sie so leckere und wertvolle Nährstoffe enthalten. Da ich sie aber nicht so gern vermehrt im Müsli oder pur esse habe ich damit ein Früchte-Nussbrot gebacken: ….. …..

20180302_Studentenfutterbrot_essen589-com_3

Zutaten: Hefeteig mit Weizenmehl Typ 405 und 550, Birnensaft und exotisches Studentenfutter und Cranberrys, Gewürze (Ceylon-Zimt und Lebkuchengewürz Mischung), Sonnenblumenöl, Apfelessig

… Das Ergebnis sieht wie ein Kuchen aus:

20180302_Studentenfutterbrot_essen589-com_4

Und dazu gibt es bei uns selbstgemachte Mehrfruchtmarmelade.

20180305_Marmeladenbrot_essen589-com_1x

Super schokoladige Schoko-Mandel-Muffins

20180218_Schokomuffins_essen589-com_2

Diesmal zeige ich euch, wie ich besonders schokoladige und lockere Schoko-Mandel-Muffins gemacht habe. Ja, es musste mal wieder etwas Süßes her…

Stephfanny hat in ihrem Blog „Mein glutenfreier Backofen“ ein leckeres Rezept für einen Schokokuchen gezeigt, das mich inspiriert hat. Das Besondere am Schokokuchen ist nicht nur, dass der Kuchen glutenfrei ist – er ist auch mit veganem Eischnee aus Kidneybohnenabtropfwasser gemacht und das wollte ich auch mal ausprobieren.

Link zu Stephfannys Blog: https://meinglutenfreierbackofen.blog/2018/02/02/veganer-schokokuchen/

 

Gezögert hatte ich noch etwas, weil ich im Internet  gelesen hatte, dass Aquafaba (Bohnenwasser) ungesund sein kann. Darum habe ich das noch recherchiert und dabei folgendes erfahren:

„Bei Aquafaba darf man nicht vergessen, dass Hülsenfrüchte die Stoffe Phasin und Saponin enthalten, die giftig sind. Beim Kochen gehen diese Stoffe ins Kochwasser über – deswegen wird beim Hülsenfrüchte kochen das Kochwasser mind. einmal gewechselt. Kichererbsen bzw. Hülsenfrüchte aus der Dose sind bereits vorgekocht und im industriellen Herstellungsprozess wird das Wasser natürlich gewechselt.“

Aus: http://www.koch-mit-mir.at/aquafaba/

Und auch:

„In rohen Hülsenfrüchten ist giftiges Phasin vorhanden und das kann durch Einweichen bzw. Kochen gelöst werden. Wird das Kochwasser länger als 15 min gekocht, verändert sich das Phasin, weil es aus Protein und Kohlenhydratketten besteht und das Protein bei Hitze denaturiert. Also einfach lange genug kochen. „

Aus: https://www.klamm.de/schlaufuchs/ist-aquafaba-gesundheitlich-unbedenklich-3088.html

Und hier ist die Fotostrecke mit meiner Zubereitung:

20180218_Schokomuffins_essen589-com_1

In jede Muffinsvertiefung habe ich ein Stück Mandelschokolade gelegt um richtig intensiv Schokolade in der Mitte des Muffins zu schmecken und das wurde für meinen Geschmack extrem lecker. Nicht vergessen, soll der Muffin vegan sein bitte vegane Schokolade verwenden.

20180218_Schokomuffins_essen589-com_5

Und so habe ich den Muffin serviert, es gab natürlich mehrere …

20180218_Schokomuffins_essen589-com_4

Salat mit violetten Süßkartoffeln und Pizzabrot

 

Leckere Frühstücksbrötchen aus Pizzateig

Ich hatte schon länger die Idee mal wieder Pizza zu machen. Mit dem Weizenmehl Typ 550 aus dem dm-Markt habe ich uns vom Pizzateig zum Frühstück etwas Teig für ganz einfache Brötchen abgezweigt. Sie wurden kurz gebacken und dann gleich mit dem Rest meiner selbstgemachten Aprikosen-Melonen-Ingwer-Marmelade verspeist.

https://essen589.com/2017/08/15/aprikosen-melonen-ingwer-marmelade/

20171110_süsskartoffel_essen589-com_2

Danach dachte ich mir, warum nicht Feta (oder Tofu) und getrocknete Tomaten gleich in den Pizzateig mit einbacken. Gesagt, getan und statt Pizza gab es fettarmes Pizzabrot zum Salat.

 

Grüner Salat mit violetten Süßkartoffeln und Pizzabrot

20171110_süsskartoffel_essen589_03

In der ÖkoBox war ein Rezept für einen bunten Herbstsalat mit Süßkartoffelchips und Feldsalat, Salat Asia, Spinatblättern, Walnüssen und noch anderen Zutaten. Und da ich Süßkartoffeln und beide Salatarten bestellt hatte konnte ich diese Kombination nach meinen Vorräten modifiziert testen:

20171110_süsskartoffel_essen589-com_1

Na, wäre das was für euch?