Kräuterige Hirsepfanne mit Tomaten, Kürbis und Feta

20191024_133228a_red_E589.jpg

Mit dem Gemüse aus der Biokiste (KW 43) gab es auch eine leckere Hirsepfanne. Hier sind die Zutaten:

20191024_125103_red_E589.jpg

Und so habe ich das Essen zubereitet:

Und das servierte Essen nochmal in gross…

20191024_133148a_red_E589

Lecker wars, mit genug Eiweiss durch Feta und Hirse. Wäre das auch ein Essen für euch?

Habt einen schönen Sonntag und liebe Grüsse vom kleinen Kater Steve und mir,

Jutta

P1260639_red_FSKa

Eine gemüsige Nudelsuppe im „Ramen Style“

Im Sommer habe ich im Katzencafe sehr leckeres japanisches Ramen mit Stäbchen und Suppenlöffel gegessen. Es bestand aus viel Gemüse mit Sesam, Tofu und Ei. So lecker sah es aus:

20190727_124756_red_FSKa.jpg

Ramen sind eine eigene Art japanischer Nudeln. Der Teig für die meisten Ramen-Nudeln besteht aus den Grundbestandteilen Weizenmehl, Salz und Wasser.

Insgesamt werden vier Grundtypen unterschieden: getrocknete Ramen-Nudeln, frische Ramen-Nudeln, gedämpfte Ramen-Nudeln, sowie Instant-Ramen-Nudeln. Diese Nudeln und besonders die aus ihnen hergestellte Nudelsuppe wird Ramen genant. Sie besteht aus Ramen-Nudeln, Brühe und Beilagen. Ursprünglich stammt das Gericht aus China, wurde aber im 19.ten Jahrhundert von der Japanischen Küche übernommen und angepasst.

Abhängig von Basis und Zubereitungsweise der verwendeten Brühe werden verschiedene Grundtypen von Ramen unterschieden. Neben den Nudeln und der Brühe sind die verwendeten Beilagen entscheidendes Merkmal von Ramen. Verwendet werden verschiedenste Fleisch- und Fischsorten, Gemüse und sogar andere Nudelvariationen wie beispielsweise Wan Tan, gebratene oder gekochte Eier und vieles mehr.

In Japan werden Ramen in speziellen Restaurants – den „Ramen-Läden“ verkauft, die sich ausschließlich auf den Verkauf dieser Suppen spezialisiert haben. Außerhalb Japans sind Ramen vor allem als Instantnudelsuppen bekannt. Ramen gehört in Japan zu den wichtigsten Gerichten, die in Europa in die Sparte Fastfood fallen würden.

(aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Ramen)

 

Ramen, das ist eigentlich eine flotte Sache und sehr sehr lecker. Ob ich das auch mit Zutaten aus der Oktober-Biokiste (KW 43) zubereiten kann? Und hier sind meine Zutaten:

20191023_140325_red_E589.jpg

Meine Nudeln sind Gemüsenudeln aus einem Asialaden, die aus Weizenmehl, Wasser, Karotten, grünen Bohnen, Salz und Kurkuma bestehen. Sie werden nicht mehr gekocht, sondern ziehen nur einige Minuten in zuvor kochendem Wasser und wurden hier ganz zum Schluss zugegeben in der Gemüsebrühe und der Herd dann abgeschaltet.

Und so ging das Schritt-für-Schritt vor sich:

Geschmack: Würziger Geschmack nach Sellerie und Lauch mit butterzartem Kürbis und knackigem Chinakohl

20191023_144746_red_E589

Ideen für Ergänzungen und Varianten: Tofu, Kräuter und ein Teelöffel gutes Öl. Wer mag noch ein Ei oder sogar Fisch und Garnelen

Vegan: Mit Tofu statt Ei

P1260833_red_FSKa.jpg

Steve schlief derweil auf einem Sessel, den der Japaner Toshiyuki Kita designed hat. Und Steves Lieblingsramen enthält übrigens nur salzarme Brühe mit etwas Rapsöl und Hühnchen oder Thunfisch – ganz ohne Nudeln  :)

Habt es alle fein und haltet euch schön warm, denn es wird kälter…

Liebe Grüsse,

Jutta und Steve