Neues aus der Sonnenküche

Gestern war wieder so ein schöner sonniger Tag und da habe ich Spargel mit Lachs in meiner Sonnenküche zubereitet. Am Vortag hatte ich schon frischen grünen Spargel und Erdbeeren an einem Pfälzer Verkaufsstand gekauft und gestern morgen habe ich gleich Tiefkühllachs bei Zimmertemperatur 3 Stunden tauen lassen.

20200529_113323_red_E589

Und hier seht ihr den zusammenklappbaren mobilen Solarofen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zu Beginn wollte ich wissen wie schnell sich Wasser unter Sonneneinwirkung erwärmt. Das ist nicht immer gleich und es hängt wohl von der eingestrahlten (wetterbedingt) und der absorbierten Wärmeenergie (Kochgeschirr und Isolation des Ofens), der Wassermenge im Topf und der Qualität und Effektivität des Solarofens (z.B. dem Grad der Lichtkonzentration bei Parabolspiegelöfen) ab.


Diese Wasserprobe erwärmte sich von 24 Grad in 40 Minuten auf 90 Grad Celsius. Das war beim Spargelwasser ähnlich. Ich hatte es zusammen mit der Messprobe in den Solarofen gestellt und während der Messreihe alles vorbereitet und den Spargel geschält (nur das untere Ende).

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Also, dann mal los und mit Schutzhandschuhe den Solarofen öffnen und den Spargel in den Topf mit dem vorgewärmten Wasser schichten (Endstücke in wenig heisses Wasser geben) und Spitzen obendrauf. Alles verschliessen, Haube drauf und garen lassen…

In der Zwischenzeit habe ich den Lachs vorbereitet:

Etwas Olivenöl auf den Boden des zweiten Kochtopfes geben, eine Seite des Lachses darüber, mit etwas Chili und schwarzem Pfeffer gewürzt, geschnittene Lauchzwiebel dazugeben und das gleiche mit der zweiten Lachsseite. Zum Schluss etwas Olivenöl über alles geben und ca. 15 Minuten nach dem Spargeltopf den zweiten Topf mit Lachs über den unteren Topf im Solarofen stellen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach 40 (+15) Minuten habe ich eine Garprobe gemacht. Der Spargel war innen weich und die dünnen Lachsseiten sahen von aussen gar aus. So habe ich serviert und nach dem Fotografieren den Lachs innen auf Garheit geprüft. Ja, er war gar.

Der Spargel war herb und knackig, die Erdbeeren schön fruchtig und der Lachs sehr pikant gewürzt. Obwohl der Lachs im Olivenöl lag schmeckte er wie gekocht und das ist er wohl auch bei relativ niedrigen Temperaturen in meinem Solarofenmodell.

20200529_131154_red_E589

Zum Lachs gab es selbst gebackene Brötchen aus dem elektrischen Backofen. Brot backen soll aber auch im Solarofen gehen. Das wäre doch eine Idee für ein nächstes Mal…

Mir fehlten schon etwas die Röstaromen bei heisseren Temperaturen aus der Pfanne. Dafür bräuchte ich wohl einen viel grösseren Parabolspiegel, der Platz braucht und auch mehr Geld…

Aber in einer Situation ohne Strom wäre ich immer froh über solch eine leckere warme Mahlzeit. Ansonsten eignet sich mein Solarofen bestimmt gut für Gemüseeintöpfe. Ich habe da auch schon Ideen…

Und war machte der kleine Kater Steve? Hatte er denn den Lachs nicht gerochen? Nein, hatte er nicht:


Habt es alle fein, wir wünschen euch ein schönes Pfingstwochenende und bleibt bitte weiterhin achtsam und geht gut mit euch um,

Jutta und Steve

20200529_141031_red_E589

Kochen mit der Kraft der Sonne

20200507_135551_resized_red_E589

Heute schien so schön die Sonne und da habe ich ein Experiment gewagt. Kochen mit der Kraft der Sonne mit einem ganz einfachen Solarofen, den ich mir vor einer Weile gekauft habe. Das Experiment bestand für mich darin, dass ich nicht weiss, welche Temperaturen im Kochtopf entstehen, wie ich vorgehen muss und wie lange ich die Zutaten zusammen garen muss.

Und hier ist er, der Solarofen mit 2 Kochtöpfen:

20200521_104653_red_E589

Und so bin ich dann vorgegangen:

20200521_094927_red_E589

Man nehme ein paar Kartoffeln, schäle sie und gebe sie halbiert in etwas Wasser. Das ganze habe ich vorgegart und nach 15 Minuten geschälten Spargel mit etwas Salz und Zucker hinzugegeben:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und dann hiess es abwarten und nach 50 Minuten prüfen, ob alles gar ist.

Die ungefähre Zeitangabe hatte ich in diesem Blog gefunden:

http://blog.sun-oven.de/2008/05/19/es-ist-spargelzeit-spargel-im-sonnenofen/

http://blog.sun-oven.de/2008/06/29/rosmarinkartoffeln-im-sun-oven-als-beilage-zum-grillen/

Nach 50 Minuten war es Zeit die Sauce Hollandaise zu erwärmen und das habe ich dann so gemacht:

20200521_104247_red_E589

Blick in den Topf nach 50 Minuten. Bevor ich die Sauce Hollandaise in einem zweiten Topf erwärmt habe hatte ich interessehalber getestet wie warm Wasser im schwarzen Topf in der Sonne wird – nicht warm kann ich euch sagen.

Der Parabolspiegel und die Plexiglasbox sind also essentiell nötig, um die Wärme im Topf zu konzentrieren und zu halten.

Nach weiteren 20 Minuten war es dann soweit – alles war zusammen fertig und bereit zum Verzehr.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und so habe ich es im Garten serviert, dekoriert mit zwei Sorten selbstgezogenen Rucolablättchen und Schnittlauchblüten:

20200521_112038_red_E589

Es ist ein schönes Gefühl solch ein leckeres Essen auch ohne Strom zubereiten zu können.

ausschnitt 20200521_112134_red_E589

Habt einen schönen Feiertag und viele Grüsse,

Jutta und Steve,

der bei dem schönen Wetter lieber unterwegs ist als zuhause…

20200509_153142_red_FSKa

Ein besonderer Salat aus der Biokiste

20200427_150021_red_E589

Dieser warm-kalte Salat hat es mir angetan.

Angebratene Fetowürfel (Feto = fermentierter Tofu) mit Sesam und Salat sind schon lecker, aber hier habe ich das für meinen Geschmack noch steigern können. Es ist die Kombination von zusammen mit ungeschältem Sesam angebratenen Fetowürfeln und (selbstgebackenen) Körnerbrotwürfeln die mich so erfreut hat.

Das eiweissreiche Körnerbrot entstand aus einem Hefeteig mit 500 g Mehl, 100 g Sonnenblumenkernen, 500 g gedämpften und ausgewalzten Sojaflocken (41 % Eiweiss) und 50 g Leinsamen. Davon habe ich nicht nur ein Brot, sondern auch Fladen gebacken.

Und hier seht ihr alle Zutaten auf einen Blick:

20200427_143330_red_E589

Dieser Brotfladen war eingefroren und über Nacht im Kühlschrank aufgetaut. Und so erfolgte die schnelle Zubereitung:

Der Salat war sehr würzig, knackig und durch Feto und das Körner-Sojabrot auch sehr eiweissreich und vollwertig.

Und zum Nachtisch gab es dann noch ein Stück vom selbstgebackenen Apfelkuchen. Und wie ich ihn zubereitet habe, das zeige ich euch beim nächsten Mal :)

20200427_150142_red_E589

Steve hatte Pause weil der Salat schnell und einfach zubereitet war und konnte sich mal wieder in seinem Pflanzenhaube-Strandkorb entspannen und von dem Stress mit Billy, dem nächtlichen Eindringling und Babsie, der Gartenstalkerin erholen – Dank neuer Chip-Katzenklappe und Anti-Babsi-Wasserspritzpistole in den Händen der grossen Katzen…

Habt es fein und esst gesund und lecker – jedenfalls immer mal wieder – so wie ich.

Viele Grüsse,

Jutta und Steve