Austernpilze mit Lauch, Zwiebeln, Oregano-Omelett und einem Kartoffel-Pastinaken-Möhrenpüree

20200311_143512_red_brkor_E589ttt

Von den Farben her ist es ein richtiges Frühlingsessen geworden, findet ihr nicht auch? Die Zutatenkombination ist besonders und ungewöhnlich. Dieses Essen wäre für uns auch etwas zu Ostern.

Ich habe dieses Essen mit den Zutaten aus der heimischen Biokiste modifiziert nach dem Rezept für: „Süsskartoffelstampf mit Rührei, gebratenen Austernpilzen und Kresse“ (Köstlich Vegetarisch, 2017, März/April Heft) zubereitet. Dort waren die Farben auf dem Teller eher herbstlich durch ein oranges Pürree und dunkebraune Austernpilze. Und man wurde nicht von einem Gesicht aus dem eigenen Teller angeschaut.

Ich liebe diese Experimente mit ausgetauschten Zutaten. Und hier sind sie:

20200311_132742_red_brkor_E589ttt

„Der Austernpilz (Pleurotus spp.) gehört zur Familie der Seitlingsartigen. Sie ähneln im Aussehen Muscheln und enthalten unter anderem B-Vitamine wie B1, B2 und Folsäure. Der Seitling weist verdauungsfördernde Ballaststoffe auf sowie Kalium und Phosphor. Austernseitlinge können weiß, gelb oder braun sein – das Fleisch ist weiß.“ (Aus: https://www.apotheken-umschau.de/Austernpilze)

Und so habe ich das Essen Schritt für Schritt zubereitet:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das Gericht schmeckte sehr pikant gewürzt, zum Beispiel durch den herzhaften Geschmack von angebratenem Lauch und Zwiebeln, die eingedickte gesalzene Gemüsebrühe aus dem Glas und pikant scharf durch Chilipulver – nicht zu vergessen die frischen Oreganoblätter im Rührei.

Entzündungshemmend/antioxidativ wirken zum Beispiel Lauch, Möhren, Kartoffeln, Zwiebeln, Rapskernöl, Chili und Oregano. Und das Selen aus Eiern, Pilzen und Zwiebeln ist immunstärkend.

Na, wäre das auch etwas für euch?

Viele Grüsse und bleibt oder werdet gesund,

Jutta und Steve, der immer mal wieder Besuch hat – die cirka einjährige Babsi…

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.